Freitag 18. August 2017

NEU! Orthodoxe Kirchenzeitung

für Österreich im neuen Layout

Die aktuelle Ausgabe Herbst-Winter/2015

 

>>mehr

 

NEU! "Orthodoxe Religionspädagogik"

an der Universität Wien

 

 

Metropolit Arsenios: Gott schütze die Regierenden

Metropolis von Austria gedenkt des österreichischen und griechischen Nationalfeiertags (26.10.2015)

Wien, 26.10.2015 (OID) Mit einer feierlichen Episkopalliturgie hat heute Metropolit von Austria Arsenios (Kardamakis) der beiden Nationalfeiertage von Österreich und Griechenland gedacht. Die kirchliche Feier des griechischen Nationalfeiertags, der eigentlich am 28. Oktober begangen wird, wurde wegen dem freien Montag vorverlegt. Die Göttliche Liturgie war dem Hl. Großmärtyrer Demetrios, dem Myronspender, geweiht, der von der gesamten Orthodoxie, und als Schutzpatron von Thessaloniki, besonders in Griechenland verehrt wird.

 

Metropolit Arsenios sprach in seiner Predigt über die Vorbildfunktion des Hl. Demetrios für die Orthodoxen. Sein Leben und sein Wirken zeigen, so Metropolit Arsenios, dass es möglich ist Dinge zu erreichen, wenn man den Willen dazu hat. Der Großmärtyrer Demetrios, so Metropolit Arsenios weiter, wurde von der Kirche heiliggesprochen, weil er Christus und seinem Glauben, trotz der Gefahr für sein Leben, nicht abgeschworen hat.

 

Nach der feierlichen Liturgie wurde eine Doxologie zum Gedenken an die Nationalfeiertage von Österreich und Griechenland zelebriert. Jeweils auf Deutsch und Griechisch wurden Gebete zum Wohl und Schutz des Staates, der Regierenden und alles Bürger gesprochen. Auch Gebete zum Schutz vor Seuchen, Überflutungen, Krankheiten und Kriegen wurden während der Doxologie vorgetragen. Abschließend sangen alle anwesenden Gläubigen, die Mitglieder des griechischen diplomatischen Chors und der Klerus gemeinsam die griechische Nationalhymne.

 

Schon seit frühester Zeit, wurde im oströmischen Reich, die enge Verbindung von Kirche und Herrschenden dadurch manifestiert, dass Gebete während der Göttlichen Liturgie, für das Land und den Herrscher gesprochen wurden. Hierbei geht es nicht um die direkte Unterstützung der Herrscher, wie die Symphonia (zwischen Staat und Kirche) oft falsch interpretiert wird, sondern um den Wunsch und die Hoffnung, die Herrschenden mögen stets für das Volk die richtigen Entscheidungen treffen. Diese Tradition hat sich bis heute in allen orthodoxen Landeskirchen bewahrt.          

Osterbotschaft des Ökumenischen Patriarchen 2017

Osterbotschaft S.E. des Metropoliten Arsenios 2017

Weihnachtsbotschaft des Ökumenischen Patriarchen 2016

Weihnachtsbotschaft des Metropoliten von Austria 2016

Metropolit Arsenios: Das Große und Heilige Konzil der Orthodoxen Kirche

Stellungnahme Seiner Eminenz Metropolit Arsenios von Austria anlässlich der Wahl des neuen Bundespräsidenten 24. Mai 2016

Besuch der Reliquie des heiligen kostbaren und lebensspendenden Kreuzes in der Kathedrale zur Heiligen Dreifaltigkeit

Mit großer Freude kündigen wir den Besuch der Reliquie des heiligen kostbaren und lebensspendenden Kreuzes Christi an

Liturgisch-pädagogische Aspekte der Bibel und die Bedeutung ihres Studiums

von Prof. Dr. Konstantin Nikolakopoulos, München

Orthodoxe Bischofskonferenz
in Österreich

Fleischmarkt 13, 1010 Wien

Tel.: +43-1-533 38 89
Fax: +43-1-533 38 89
Mail: office@orthodoxe-kirche.at
http://www.orthodoxe-kirche.at/