Sonntag 30. April 2017

NEU! Orthodoxe Kirchenzeitung

für Österreich im neuen Layout

Die aktuelle Ausgabe Herbst-Winter/2015

 

>>mehr

 

NEU! "Orthodoxe Religionspädagogik"

an der Universität Wien

 

 

Panorthodoxes Konzil: Ökumenisches Patriarchat fordert Kirchen zur Teilnahme auf

Beschluss der außerordentlichen erweiterten Versammlung des Heiligen Synods des Ökumenischen Patriarchats (7.6.2016)

Das Ökumenische Patriarchat von Konstantinopel hat nach den jüngsten Ankündigungen einzelner orthodoxer Kirchen, das Panorthodoxe Konzil bzw. Teile davon in Frage zu stellen, diese zur Teilnahme aufgerufen. Von 19. bis 26. Juni sollen auf Kreta die Oberhäupter und weitere Vertreter aller 14 unabhängigen (autokephalen) orthodoxen Kirchen zum "Heiligen und Großen Konzil" zusammenkommen.
Zuletzt hatten einzelne Kirchen wie die Georgisch-orthodoxe oder Bulgarisch-orthodoxe Kirche einzelne Konzilsvorlagen kritisiert und gedroht, nicht am Konzil teilzunehmen. Das Moskauer Patriarchat forderte noch eine Zusammenkunft aller Kirchen vor dem Konzil um Meinungsverschiedenheiten zu klären. Die Synode des Ökumenischen Patriarchats hat dazu aber in einem Kommunique am 6. Juni festgehalten, dass am vorgesehenen Prozess festgehalten werden soll, so wie dies ursprünglich auch von allen Kirchen beschlossen worden war. Alle Kirchen sollten am Konzil teilnehmen und dort ihre Änderungsvorschläge, Korrekturen oder Hinzufügungen vorbringen, wie es der Tagesordnung entspricht. Das Ökumenische Patriarchat mit Patriarch Bartholomaios I. an der Spitze ruft alle Kirchen auf, ihre Verantwortung wahrzunehmen.

 

Das Kommunique im Wortlaut:

 

Am 6. Juni 2016 tagte die Heilige und Endemische Synode des Ökumenischen Patriarchats unter dem Vorsitz Seiner Allheiligkeit des Ökumenischen Patriarchen Bartholomäus, um über die Vorbereitungen des durch die Gnade Gottes herbeigeführten und bevorstehenden Heiligen und Großen Konzils der Orthodoxen Kirche zu sprechen.

 

Die Endemische Synode erfuhr voller Überraschung und Verwunderung von den kürzlich zum Ausdruck gebrachten Haltungen und Meinungen mancher orthodoxer Schwesterkirchen und nach der Einschätzung dieser Aussagen kam sie zu dem Schluss, dass es keinen institutionellen Rahmen zur Revidierung des bereits begonnenen Prozesses gibt. Daher wird erwartet  dass die Oberhäupter der Allheiligen Orthodoxen Kirchen gemäß der Organisationsstruktur und der Geschäftsordnung  des Heiligen und Großen Konzils ihre „Änderungsvorschläge, Korrekturen und Hinzufügungen zu den einstimmig beschlossenen Dokumenten der Vorkonziliaren Allorthodoxen Konferenzen sowie der Versammlungen der Oberhäupter entsprechend der Themen der Tagesordnung des Konzils einbringen“ (siehe Artikel 11), damit diese in die durch die zielführende Gnade des Allheiligen Geistes geleitete Endredaktion und Beschlüsse des Heiligen und Großen Konzils einfließen.

 

Das Ökumenische Patriarchat, als erste verantwortliche Kirche für die Bewahrung der Einheit der Orthodoxie, ruft alle Schwesterkirchen auf, ihrer Verantwortung gerecht zu werden und zu den vorgesehen Daten an der Tagung des Heiligen und Großen Konzils Synode teilzunehmen, so wie es von allen Orthodoxen beschlossen wurde, sowohl durch die Oberhäupter während ihrer Heiligen Versammlungen als auch durch die mit den entsprechenden Vollmachten versehenen Delegationen, während des langen Prozesses der Vorbereitung des Konzils.

 

Gegeben im Ökumenischen Patriarchat am 6. Juni 2016

Osterbotschaft des Ökumenischen Patriarchen 2017

Osterbotschaft S.E. des Metropoliten Arsenios 2017

Weihnachtsbotschaft des Ökumenischen Patriarchen 2016

Weihnachtsbotschaft des Metropoliten von Austria 2016

Metropolit Arsenios: Das Große und Heilige Konzil der Orthodoxen Kirche

Stellungnahme Seiner Eminenz Metropolit Arsenios von Austria anlässlich der Wahl des neuen Bundespräsidenten 24. Mai 2016

Besuch der Reliquie des heiligen kostbaren und lebensspendenden Kreuzes in der Kathedrale zur Heiligen Dreifaltigkeit

Mit großer Freude kündigen wir den Besuch der Reliquie des heiligen kostbaren und lebensspendenden Kreuzes Christi an

Liturgisch-pädagogische Aspekte der Bibel und die Bedeutung ihres Studiums

von Prof. Dr. Konstantin Nikolakopoulos, München

Orthodoxe Bischofskonferenz
in Österreich

Fleischmarkt 13, 1010 Wien

Tel.: +43-1-533 38 89
Fax: +43-1-533 38 89
Mail: office@orthodoxe-kirche.at
http://www.orthodoxe-kirche.at/